Stahlblauer Maulbrüter – Melanochromis cyaneorhabdos „Maingano“

02/06/2019

Der Stahlblaue Maulbrüter stammt wie viele andere farbenprächtige Buntbarsche aus Afrika, wo er endemisch im Malawisee vorkommt. Dort bewohnt er die Felsküste von Likoma Island. Diese Art erreicht eine zu erwartende Endgröße von ca. 12cm. Seine Grundfärbung ist dunkelblau bis schwarz und seine Flanken zieren zwei hellblaue Bänder. Auch auf der Stirn haben die Tiere hellblaue Querbinden.

Innerartlich kann der Stahlblaue Maulbrüter sehr ruppig sein und daher sollten sie in einer Gruppe von 10 Tieren gehalten werden. Es sollte immer ein Überschuss an Weibchen bestehen und das Geschlechtsverhältnis sollte in etwa 1m/4W betragen. Daher sollte das Aquarium ein Volumen von mindestens 350L haben. Eine Wassertemperatur von 23° -27°C ist für die Tiere gut geeignet. Die Gesamthärte sollte zwischen 5°-10°dGH liegen und der pH-Wert zwischen 7,5-8,5. In großen Aquarien lässt er sich gut mit anderen Malawiseebuntbarschen vergesellschaften. Der Bodengrund sollte aus Sand oder feinem Kies bestehen. Hohe Steinaufbauten bis zur Oberfläche und Höhlen bieten den Tieren genug Rückzugsmöglichkeiten.

Wenn man das Aquarium bepflanzen möchte, sollte man nur Pflanzen mit starken Wurzeln wählen, da diese sonst von den Tieren ausgegraben werden. Der Stahlblaue Maulbrüter ist ein Allesfresser und ernährt sich in der Natur von Steinaufwuchs. Daher sollte sein Futter in erster Linie pflanzlicher Art sein. Aber auch Frostfutter wie Artemia und Cyclops wird gern gefressen.

Die Zucht dieser Art ist nicht besonders schwer. Wie der Name schon sagt, zählt diese Art zu den Maulbrütern. Nach dem Ablaichen werden die Eier sofort von dem Weibchen ins Maul genommen. Die Männchen präsentieren ihre Eiflecken, der sich auf der Afterflosse befinden. Dabei gibt das Männchen sein Sperma ins Wasser ab. Durch die Eiflecken entsteht bei den Weibchen ein Schnappreflex, um die vermeintlichen Eier ins Maul aufzunehmen. Dadurch gelingt das Sperma in das Maul und die Eier werden befruchtet. Die Eier entwickeln sich im Maul zu völlig entwickelten Jungtieren und werden nach ein paar Wochen aus dem Maul abgegeben. Die Jungtiere werden noch ein paar Tage vom Weibchen betreut, bevor sie sich selbständig machen.

Ob die Tiere verfügbar sind, entnehmen Sie bitte unserer Stockliste.

Ähnliche Beiträge

Ringelhechtling – Epiplatys annulatus

Ringelhechtling – Epiplatys annulatus

Der Ringelhechtling im Überblick Der Ringelhechtling zählt aufgrund seiner wundervollen Färbung mit zu den beliebtesten Hechtlingen. Auch seine zu erwartende Größe von 4 Zentimetern macht ihn für viele Aquarianer interessant. Beheimatet ist der Ringelhechtling in...

mehr lesen
Prachtalgenfresser – Garra flavatra

Prachtalgenfresser – Garra flavatra

Der Prachtalgenfresser oder Panda Saugbarbe genannt stammt ursprünglich aus Asien, wo er in Myanmar beheimatet ist. Dort findet man ihn vor allem in Flüssen. Aufgrund seiner schönen Färbung, zählt der Prachtalgenfresser zu den beliebteren Saugbarben. Die Tiere...

mehr lesen
Brillantsalmler – Moenkhausia pittieri

Brillantsalmler – Moenkhausia pittieri

Brillantsalmler Herkunft / Info Der Brillantsalmler stammt aus Südamerika und ist in Venezuela beheimatet. Dort findet man ihn im Valencia See und dessen Umland. Die Tiere haben eine silbrige Grundfärbung und schöne reflektierende Schuppen, die besonders in dunkleren...

mehr lesen