Der Rote Piranha stammt aus Südamerika und ist der am weitesten verbreitete Piranha. Man findet ihn in Brasilien, Venezuela, Kolumbien, Guyana, Ecuador, Peru, Bolivien, Argentinien und Uruguay. Die Tiere haben einen höchrückigen und seitlich zusammengedrückten Körperbau. Ausgewachsen erreichen die Tiere eine Größe von ca. 30cm, wobei die Männchen kleiner bleiben.

Der Rote Piranha hat eine braungraue und stark silbrig glänzende Grundfärbung. Auf seinem ganzen Körper verteilen sich silbrig glänzende Punkte und die Unterseite des Bauches ist kräftig rot gefärbt. Bei Jungtieren ist zudem die Afterflosse rot gefärbt. Wenn man diese Art zuhause pflegen möchte, sollte man ihnen ein Becken mit mindestens 150cm Kantenlänge bzw. ab 600L Volumen bereitstellen. Wenn das Aquarium zu klein ist, kann es durch die Angriffslust der Tiere zu Problemen kommen. Die Wassertemperatur sollte bei ca. 24°-27°C liegen. Der pH-Wert zwischen 5,5 – 7,0 und die Gesamthärte bei 4-20°dGH. Wird der Rote Piranha in einer kleinen Gruppe gehalten muss das Aquarium gut strukturiert eingerichtet werden. Als Bodengrund sollte feiner Kies benutzt werden.  Große robuste Wurzeln dienen den Tieren als Versteckmöglichkeiten. Zudem sollte das Aquarium mit großen robusten Pflanzen bepflanzt werden. Hierfür eignen sich z.B. große Echinodorus- und Anubiasarten. Auf scharfkantige Einrichtungsgegenstände muss unbedingt verzichtet werden. Die Tiere können sehr schreckhaft sein und sich sonst daran verletzen, wenn sie unkontrolliert durchs Becken schießen. Eine Abdunkelung des Aquariums, z.B. durch eine Schwimmpflanzendecke trägt zum Wohlbefinden der Tiere bei. Auch auf eine starke und ausreichende Filterung ist zu achten.

Der Rote Piranha ist in erster Linie ein Fleischfresser. Füttern kann man ihn mit allen gängigen Fischsorten oder auch Muschelfleisch. Bei der Fütterung ist darauf zu achten das keine Futterreste übrigbleiben, da diese das Wasser zu stark belasten.

Die Geschlechter des Roten Piranhas lassen sich anhand der Färbung ihrer Kehle unterscheiden. Bei Männchen ist diese Rot und bei den Weibchen eher gelblich gefärbt. Zur Paarungszeit verdunkelt sich die Farbe der Tiere. Die Männchen wühlen eine Grube in den Kies, in denen dann die Eier abgelegt werden. Das Männchen übernimmt in dieser Zeit die Brutpflege und bewacht das Gelege. Nachdem die Jungtiere geschlüpft sind und frei schwimmen, stellt das Männchen die Brutpflege ein.

Ob die Tiere verfügbar sind, entnehmen Sie bitte unserer Stockliste.