Rotaugen Moenkhausia – Moenkhausia sanctaefilomenae

07/09/2020
Rotaugen Moenkhausia - Moenkhausia sanctaefilomenae

Rotaugen Moenkhausia Info

Der Rotaugen Moenkhausia stammt aus der Familie der Echten Salmler. Er ist in Südamerika beheimatet, unter anderem finden sich Vorkommen in Paraguay, Uruguay Paranaiba und dem oberen Parana. Die Tiere haben einen hochrückigen Körperbau und verdanken ihren Namen den leuchtend roten Augen, die Grundfärbung ist silbrig mit einer breiten schwarzen Querbinde am Schwanzflossenansatz. Ausgewachsene Tiere erreichen eine Größe von maximal 7 Zentimetern.

Rotaugen Moenkhausia - Moenkhausia sanctaefilomenae
Rotaugen Moenkhausia - Moenkhausia sanctaefilomenae

Rotaugen MoenkhausiaHaltung

Beim Rotaugen Moenkhausia handelt es sich um einen Schwarmfisch, der in Gruppen von mindestens 8 bis 10 Tieren gehalten werden sollte. Sie bevorzugen Schwarzwasser, das Becken sollte eine Mindestgröße von etwa 100 Litern aufweisen. Die Temperatur sollte zwischen 22° und 26° Grad liegen, der pH-Wert zwischen 5,5 und 8,0. Außerdem sollten Regionen mit etwas Strömung eingerichtet werden. An den Beckenrändern sollte eine dichte Bepflanzung vorhanden sein, zudem sollten den Tieren durch Wurzeln und anderes Holz zusätzliche Versteckmöglichkeiten geschaffen werden. Des Weiteren ist eine Abschattung, zum Beispiel durch Schwimmpflanzen, empfehlenswert. Der Salmler kann auf Grund seines Wesens und seiner hohen Toleranz den Wasserwerten gegenüber mit anderen friedlichen Fischen zumeist problemlos vergesellschaftet werden. Rotaugen Moenkhausia sind Allesfresser, die sowohl pflanzliche Nahrung als auch Lebend- und Frostfutter gut annehmen.

 

Rotaugen Moenkhausia - Moenkhausia sanctaefilomenae
Rotaugen Moenkhausia - Moenkhausia sanctaefilomenae

Rotaugen Moenkhausia​ Zucht

Die Geschlechter sind beim Rotaugen Moenkhausia nur schwer zu unterscheiden. Der Körperbau der Männchen ist weniger füllig und die Querbinde an der Schwanzflosse ist etwas breiter. Beim Aufzuchtbecken sollte darauf geachtet werden, die Härte unter 5° dGH zu halten, es sollte außerdem dicht mit feingliedrigen Wasserpflanzen wie zum Beispiel Javamoos bepflanzt sein. Um die Fische zum Ablaichen zu bewegen, sollten sie kräftig mit Lebendfutter gefüttert werden. Nach dem Ablaichen sollten die Elterntiere schnellstmöglich von den Eiern getrennt werden, da es sich um Laichräuber handelt. Die Larven schlüpfen nach etwa 1 – 2 Tagen, nach 3 Tagen schwimmen sie frei. Für den Anfang empfiehlt sich zur Aufzucht Staubfutter, später wird feines Lebendfutter, wie zum Beispiel Artemia-Nauplien, empfohlen.

 

Auf unserer Stockliste können Sie sehen, ob die Tiere momentan verfügbar sind. Falls nicht, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf und wir versuchen gerne Ihnen zu helfen.

Ähnliche Beiträge

Nadelfisch – Xenentodon cancila

Nadelfisch – Xenentodon cancila

Nadelfisch Info Der Nadelfisch ist in Südostasien beheimatet. Man findet ihn in Sri Lanka, Indien und östlich des Mekong. Die Tiere erreichen eine Größe von 30 Zentimeter. Die Tiere haben einen langen, leicht gedrückten Körperbau. Die Tiere schimmern grün-silbrig und...

mehr lesen
Deltaflügel Zwergwels – Hara jerdoni

Deltaflügel Zwergwels – Hara jerdoni

Deltaflügel Zwergwels Info Der Deltaflügel Zwergwels stammt aus Asien, er in Indien beheimatet ist. Dort hält er sich gerne in strömungsreichen Bächen und Flüssen auf. Sie besitzen eine braun-schwarze Grundfärbung. Charakteristisch für diese Art sind die langen...

mehr lesen
Haibarbe – Balantiocheilus melanopterus

Haibarbe – Balantiocheilus melanopterus

Haibarbe Info Die Haibarbe stammt aus Asien, wo sie von Thailand und Laos bis nach Malaysia und Indonesien vorkommt. Leider ist diese Art in vielen Gegenden vom Aussterben bedroht. Sie haben einen gestreckten, stromlinienförmigen Körper. Die Färbung der Tiere ist...

mehr lesen