Peru Goldstripe Panzerwels – Corydoras sp. goldstripe CW 10

04/11/2019

Der Peru Gold Stripe Panzerwels stammt wie sein Name verrät aus Peru. Bei den heute im Handel erhältlichen Tieren handelt es sich meist um Nachzuchten. Aufgrund seiner schönen Farbe gehört er mit zu den beliebtesten Panzerwelsen. Die Tiere erreichen eine zu erwartende Endgröße von 6cm. Er ist ein geselliges Tier und sollte in einer Gruppe von mindestens 5 Tieren gehalten werden.

Das Aquarium sollte mindestens eine Kantenlänge von 80cm haben. Bei einer Wassertemperatur von 23°-27°C fühlen sich die Tiere am wohlsten. Der pH-Wert solle zwischen 6,0-7,5 liegen und die Gesamthärte bei 2-15°dGH. Das Becken sollte genügend Schwimmraum aufweisen und stellenweise dicht bepflanzt sein. Als Bodengrund empfiehlt sich feiner Sand, den der Panzerwels stets nach Futter durchwühlt. Ist der Bodengrund zu scharfkantig, kann es passieren das die Tiere sich ihre empfindlichen Barteln verletzen. Bei einem dunkleren Bodengrund kommt die Farbe der Tiere besonders gut zur Geltung. Versteckmöglichkeiten, wie Wurzeln, Steine und Höhlen, tragen zum Wohlbefinden der Tiere bei.

Der Peru Goldstripe Panzerwels liebt abwechslungsreiche Nahrung und kann gut mit handelsüblichem Futter gefüttert werden. Dazu zählen z.B. Lebendfutter, Frostfutter, Welstabletten und Flockenfutter. Da es sich um eine friedliche Art handelt, kann man sie gut mit anderen Arten vergesellschaften. Besonders Salmler, Zwergbuntbarsche und andere Welse, sind dafür gut geeignet.

Die Geschlechter des Peru Goldstripe Panzerwels lassen sich gut unterscheiden. Die Weibchen dieser Art sind im Bauchbereich etwas fülliger und größer als die Männchen. Möchte man diese Art züchten, so sollte das Geschlechtsverhältnis zwischen Männchen und Weibchen 3:1 betragen. Durch das Füttern von Proteinreicher Nahrung, sowie das Absenken der Wassertemperatur, kann die Laichbereitschaft gefördert werden. Die Weibchen packen die Eier in eine Tasche die sie aus den Bauchflossen bilden. Die Männchen stellen sich quer zum Weibchen (T-Stellung) und befruchten die Eier. Danach heftet das Weibchen die befruchteten Eier an ein geeignetes Substrat. Die können alle Einrichtungsgegenstände oder auch die Scheibe sein. Da Panzerwelse Laichräuber sind, empfiehlt es sich die Eier abzusammeln und in ein extra Gefäß überzusiedeln. Die Jungtiere schlüpfen nach ca. 4 Tagen und haben ca. 4-5 Tage später ihren Dottersack verloren. Dann sollte man anfangen die Jungtiere z.B. mit Granulatstaub zu füttern.

Ob die Tiere verfügbar sind, entnehmen Sie bitte unserer Stockliste.

Ähnliche Beiträge

Ringelhechtling – Epiplatys annulatus

Ringelhechtling – Epiplatys annulatus

Der Ringelhechtling im Überblick Der Ringelhechtling zählt aufgrund seiner wundervollen Färbung mit zu den beliebtesten Hechtlingen. Auch seine zu erwartende Größe von 4 Zentimetern macht ihn für viele Aquarianer interessant. Beheimatet ist der Ringelhechtling in...

mehr lesen
Prachtalgenfresser – Garra flavatra

Prachtalgenfresser – Garra flavatra

Der Prachtalgenfresser oder Panda Saugbarbe genannt stammt ursprünglich aus Asien, wo er in Myanmar beheimatet ist. Dort findet man ihn vor allem in Flüssen. Aufgrund seiner schönen Färbung, zählt der Prachtalgenfresser zu den beliebteren Saugbarben. Die Tiere...

mehr lesen
Brillantsalmler – Moenkhausia pittieri

Brillantsalmler – Moenkhausia pittieri

Brillantsalmler Herkunft / Info Der Brillantsalmler stammt aus Südamerika und ist in Venezuela beheimatet. Dort findet man ihn im Valencia See und dessen Umland. Die Tiere haben eine silbrige Grundfärbung und schöne reflektierende Schuppen, die besonders in dunkleren...

mehr lesen