Metallpanzerwels Corydoras aeneus

02/25/2020
Metall Panzerwels - Corydoras aeneus

Metallpanzerwels Info

Der Metallpanzerwels stammt aus Südamerika, wo er in Kolumbien, Venezuela und Trinidad beheimatet ist. Es handelt sich um eine pflegeleichte und friedliche Art, die gut mit anderen Tieren vergesellschaftet werden kann. Der Metallpanzerwels erreicht eine zu erwartende Endgröße von ca. 7 Zentimetern. In seiner Grundfärbung ist diese Art sehr variabel. Sie reicht von gelblich über kupferfarben bis hin zu silbrig grün. Ein kupferfarbenes Längsband zieht sich meist vom Kiemendeckel bis zur Fettflosse. Im Laufe der Jahre haben sich auch aus dieser Art verschiedene Zuchtformen herausgebildet. So gibt von dem Metallpanzerwels zum Beispiel eine albinotische Form, oder auch Formen mit Schleierschwänzen.

Metallpanzerwels Haltung

Der Metallpanzerwels sollte in einer kleinen Gruppe von 5 bis 6 Tieren gehalten werden. Die Temperatur sollte zwischen 22° und 28°C liegen. Die Gesamthärte sollte zwischen 2° und 19° dGH liegen und der pH-Wert zwischen 6 und 7. Als Bodengrund empfiehlt sich auch hier feiner Sand, den der Metallpanzerwels gerne mit seinen Barteln durchwühlt. Ist der Bodengrund zu scharfkantig kann es passieren, dass die Tiere sich ihre Barteln verletzen. Wurzeln und Pflanzen geben den Tieren die Möglichkeit sich zurückzuziehen. Allerdings muss auch darauf geachtet werden, das den Tieren genug Schwimmraum zur Verfügung steht.

Metallpanzerwels Zucht

Die Weibchen dieser Art sind im Bauchbereich etwas fülliger und etwas größer als die Männchen. Auch der Metallpanzerwels lässt sich gut im Aquarium nachziehen. Möchte man diese Art nachzüchten so sollte das Geschlechtsverhältnis zwischen Männchen und Weibchen 3:1 betragen. Durch das Füttern von Proteinreicher Nahrung, sowie das Absenken der Wassertemperatur, kann die Laichbereitschaft gefördert werden. Die Weibchen packen die Eier in eine Tasche die sie aus den Bauchflossen bilden. Die Männchen stellen sich quer zum Weibchen (T-Stellung) und befruchten die Eier. Danach heftet das Weibchen die befruchteten Eier an ein geeignetes Substrat. Die können alle Einrichtungsgegenstände oder auch die Scheibe sein. Da Panzerwelse Laichräuber sind, empfiehlt es sich die Eier abzusammeln und in ein extra Gefäß überzusiedeln. Die Jungtiere schlüpfen nach ca. 4 Tagen und haben ca. 3 Tage später ihren Dottersack verloren. Dann sollte man anfangen die Jungtiere z.B. mit Granulatstaub zu füttern. Bei abwechslungsreichen Futter und regelmäßigen Wasserwechsel wachsen die Jungtiere sehr schnell heran.

Auf unserer Stockliste können Sie sehen, ob die Tiere momentan verfügbar sind. Falls nicht, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf und wir versuchen gerne Ihnen zu helfen.

Ähnliche Beiträge

Flaggenbuntbarsch – Mesonauta festivus

Flaggenbuntbarsch – Mesonauta festivus

Flaggenbuntbarsch Info Der Flaggenbuntbarsch stammt aus Südamerika wo er östlich der Anden vorkommt. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom Orinoko über das Amazonasbecken bis hin zum Rio Paraguay. Dort kommt er in langsam fließenden Gewässern vor, die sehr...

mehr lesen
Zweitupfen Raubsalmler – Exodon paradoxus

Zweitupfen Raubsalmler – Exodon paradoxus

Zweitupfen Raubsalmler Info Der Zweitupfen Raubsalmler stammt aus Südamerika, wo er in Brasilien und Guyana beheimatet ist. Er ist ein aggressiver, aber durchaus interessanter Fisch. Seine Grundfärbung ist silbrig bis gelblich schimmernd. Auf seiner Flanke und auf dem...

mehr lesen
Knurrender Zwerggurami – Trichopsis pumila

Knurrender Zwerggurami – Trichopsis pumila

Knurrender Zwerggurami Info Der Knurrende Zwerggurami stammt aus Südostasien, wo er in Indonesien, Thailand und Vietnam beheimatet ist. Man findet ihn dort in warmen Tümpeln und Gräben die einen reichhaltigen Pflanzenwuchs aufweisen. Ausgewachsene Tiere erreichen eine...

mehr lesen