Grüner Neon – Hemigrammus hyanuary

01/17/2017
bild-folgt-noch-aquarium-lutter-1

Grüner Neon – Hemigrammus hyanuary

von | 17-01-17 | Fisch im Fokus

bild-folgt-noch-aquarium-lutter-1

Der Grüne Neon oder auch Costello – Salmler wird nicht so oft gehalten wie der Rote Neon oder der Neonsalmler da er farblich nicht mit ihnen mithalten kann. Ursprünglich stammt er aus Südamerika, wo er im Amazonasgebiet und im Hyanuary-See vorkommt. Er ist etwas hochrückiger als seine Neonverwandtschaft und erreicht eine Größe von 4-5cm. Sein grüngelber Neonstrich zieht sich vom Kiemendeckel bis hin zur Schwanzwurzel, wo er von einem dunklen Fleck überdeckt wird. Die Männchen dieser Art sind etwas kleiner und schmaler als die Weibchen. Sie sind friedlich und sollten in einer kleinen Gruppe von 6 – 10 Tieren gehalten werden. Da sie eher die unteren Wasserschichten bewohnen, lassen sich auch gut mit Tieren der oberen Beckenschicht vergesellschaften.

bild-folgt-noch-aquarium-lutter-1
bild-folgt-noch-aquarium-lutter-1

Möchte man diese Art zuhause halten, sollte man ihnen ein Aquarium mit mindestens 100L Volumen bereitstellen. Die Wassertemperatur sollte zwischen 22°-26°C betragen und der pH-Wert bei 6,0-7,5 liegen. Die Gesamthärte kann bei 5°-15°dGH liegen. Das Becken sollte stellenweise dicht bepflanzt sein, aber auch genügend Schwimmraum bieten. Über dunklem Bodengrund und unter einer leichten Schwimmpflanzendecke kommen die Tiere am besten zur Geltung. Was die Nahrung angeht ist der Grüne Neon nicht sehr Anspruchsvoll. Da sie Allesfresser sind, werden Trocken-, Lebend,- und Frostfutter gerne gefressen.

bild-folgt-noch-aquarium-lutter-1
bild-folgt-noch-aquarium-lutter-1

Grüne Neons sind Freilaicher und die Zucht ist nicht besonders schwer. Die Eier werden nach der Paarung abgegeben. Sie haben eine klebrige Oberfläche und heften sich dadurch an Pflanzen, Gegenständen oder den Bodengrund. Will man diese Art gezielt züchten, empfiehlt es sich mehrere Paare in ein kleines separates Becken zu setzen. Da Grüne Neon starke Laichräuber sind müssen die Elterntiere nach der Eiablage unbedingt aus dem Becken entfernt werden. Nach einem Tag schlüpfen bereits die Jungtiere. Nachdem der Dottersack aufgebraucht ist, können die Jungtiere mit frisch geschlüpften Artemianauplien gefüttert werden.

Auf unserer Stockliste können Sie sehen, ob die Tiere momentan verfügbar sind. Falls nicht, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf und wir versuchen gerne Ihnen zu helfen.

Ähnliche Beiträge

Deltaflügel Zwergwels – Hara jerdoni

Deltaflügel Zwergwels – Hara jerdoni

Deltaflügel Zwergwels Info Der Deltaflügel Zwergwels stammt aus Asien, er in Indien beheimatet ist. Dort hält er sich gerne in strömungsreichen Bächen und Flüssen auf. Sie besitzen eine braun-schwarze Grundfärbung. Charakteristisch für diese Art sind die langen...

mehr lesen
Haibarbe – Balantiocheilus melanopterus

Haibarbe – Balantiocheilus melanopterus

Haibarbe Info Die Haibarbe stammt aus Asien, wo sie von Thailand und Laos bis nach Malaysia und Indonesien vorkommt. Leider ist diese Art in vielen Gegenden vom Aussterben bedroht. Sie haben einen gestreckten, stromlinienförmigen Körper. Die Färbung der Tiere ist...

mehr lesen
Purpurkopfbarbe – Pethia nigrofasciata

Purpurkopfbarbe – Pethia nigrofasciata

Purpurkopfbarbe Info Die Purpurkopfbarbe stammt aus Asien, wo sie in Sri Lanka beheimatet ist. Dort findet man sie überwiegend in langsam fließenden Waldbächen. Sie haben einen hochrückigen, seitlich abgeflachten Körper. Auf ihren Flanken verlaufen bis zu vier dunkle...

mehr lesen