Edelkrebs – Astacus astacus

06/20/2019

Der Edelkrebs kommt bis auf Island und der Iberischen Halbinsel in ganz Europa vor. Sie lieben sommerwarme nährstoffreiche Gewässer, aber sind auch in Fließgewässern höherer Lagen zu finden. Vielerorts ist diese Art durch Wasserverschmutzungen bereits ausgestorben oder durch die Krebspest, die durch eingeführte Krebsarten übertragen wird, gestorben. Die Grundfärbung der Tiere ist graubraun aber auch bläuliche Tiere können vorkommen. Zudem sind die Scherenunterseiten der Tiere rot. Ausgewachsene Tiere können eine Körperlänge von bis zu 18cm erreichen.

Eine Haltung von Edelkrebsen im Aquarium ist nur bedingt möglich. Das Wasser im Aquarium müsste gekühlt werden, da es sich bei den Tieren um eine Kaltwasserart handelt. Daher werden Edelkrebse bevorzugt im Gartenteich gehalten. Die Wassertemperatur sollte bei 4°-18°C betragen und der pH-Wert zwischen 6-8 liegen. Um eine erfolgreiche Überwinterung zu garantieren sollte der Teich eine Mindesttiefe von 1m haben. Das Wasser muss klar und sauerstoffreich sein, da die Tiere sonst den Teich verlassen. Zudem benötigen die Tiere viele Versteckmöglichkeiten, wenn man mehrere Exemplare halten möchte. Diese können aus Wurzeln, Steinen oder Tonröhren bestehen. Was das Futter angeht sind Edelkrebse nicht wählerisch. Organische Reste, wie z.B. abgestorbene Pflanzen werden genauso gerne gefressen wie Aas. Möchte man den Tieren zufüttern kann man das mit Krebsfutter aber auch mit Gemüse sowie Muschel- und Fischfleisch machen.

 

Die Geschlechter sind beim Edelkrebs leicht zu unterscheiden. Bei den Männchen haben sich die letzten zwei Paare Schwimmfüßchen zu Begattungsorganen umgebildet. Zudem besitzen die Männchen einen schmaleren Hinterleib als die Weibchen. Eine Zucht im Teich oder Aquarium ist durchaus möglich. Ab einem Alter von 3 Jahren sind die Tiere Geschlechtsreif. Im Herbst, wenn die Wassertemperaturen sinken, beginnt die Paarung. Bei der Begattung heftet das Männchen Samenpakete an die Bauchunterseite der Weibchen. Daraufhin klappt das Weibchen seinen Hinterleib ein und bildet einen Hohlraum in dem die Eier abgelegt, und von den Samenpaketen befruchtet werden. Die Eier werden mit einem Schleimpaket zu einer festen Traube verschlossen, welche an den Schwimmbeinen hängt. Es kann bis zu 6 Monaten dauern bis die Larven schlüpfen.

Ob die Tiere verfügbar sind, entnehmen Sie bitte unserer Stockliste.

Ähnliche Beiträge

Ringelhechtling – Epiplatys annulatus

Ringelhechtling – Epiplatys annulatus

Der Ringelhechtling im Überblick Der Ringelhechtling zählt aufgrund seiner wundervollen Färbung mit zu den beliebtesten Hechtlingen. Auch seine zu erwartende Größe von 4 Zentimetern macht ihn für viele Aquarianer interessant. Beheimatet ist der Ringelhechtling in...

mehr lesen
Prachtalgenfresser – Garra flavatra

Prachtalgenfresser – Garra flavatra

Der Prachtalgenfresser oder Panda Saugbarbe genannt stammt ursprünglich aus Asien, wo er in Myanmar beheimatet ist. Dort findet man ihn vor allem in Flüssen. Aufgrund seiner schönen Färbung, zählt der Prachtalgenfresser zu den beliebteren Saugbarben. Die Tiere...

mehr lesen
Brillantsalmler – Moenkhausia pittieri

Brillantsalmler – Moenkhausia pittieri

Brillantsalmler Herkunft / Info Der Brillantsalmler stammt aus Südamerika und ist in Venezuela beheimatet. Dort findet man ihn im Valencia See und dessen Umland. Die Tiere haben eine silbrige Grundfärbung und schöne reflektierende Schuppen, die besonders in dunkleren...

mehr lesen